Missoni outlet

Jeder von uns hat wohl einen dicken Strickpulli von der Oma im Kleiderschrank. Wahrscheinlich hat man ihn Mal zu Weihnachten oder zum Geburtstag als Geschenk erhalten. Und, na ja, wollen wir mal ehrlich sein. So schmuck sieht er ja auch nicht aus. Man trägt ihn ja auch ab und zu, wenn es mal wieder zu Oma und Opa geht. Aber den anziehen, wenn man ausgeht, das kann man, denke ich mal, schnell wieder vom Tisch fegen. Denn wer möchte den schon irgendwie schief angegafft werden? Also ich jedenfalls nicht. Strickware muss aber nicht immer altmodisch und trist wirken. Es geht auch anders. Und das es anders geht, das hat ein keiner Betrieb aus Italien bewiesen.

Missoni hat mit seinen Strickwaren die Welt regelrecht auf den Kopf gestellt. Im Jahre 1953 öffnete das Unternehmen seine Tore, als Ottavio Missoni mit seiner Frau Rosita in Gallerte, ganz in der Nähe von Mailand, eine Textilfabrik ins Leben riefen. Zwar hatte Missoni auch schon vorher mit seinem Freund Giorgio Oberweger einen kleinen Workshop, wo sie mit nur vier Maschinen Trainingsanzüge aus Wolle hergestellt haben. Bei den Olympischen Spielen im Jahre 1948 wurden die Kreationen von Missoni und seinem Freund als Uniform des italienischen Olympiateams angenommen. Der so genannte „Venjulia“ war auf der Welt, was dem früheren Sportler natürlich nur gerade zu Recht gekommen war. Nur wenige Jahre nach der Eröffnung des kleinen Workshops fingen auch Modezeitschriften an sich für die Kollektionen von Missoni und seiner Frau zu interessieren. Eins der beliebtesten Stoffe des Paares war die Viskosefaser. Aus ihrer kleinen Stickerei in Italien schafften die beiden etwas zu schaffen, was weltweit Anklang fand. Denn sie nahmen den öden Strickpullis sprichwörtlich den Wind aus den Segeln. Sie haben Strickjacken, Schals und sogar Bikinis mit fabelhaftem Strick angefertigt und verliehen so dem Angebot an Strickmode ein neues Gesicht.

Das, was diese Stücke von den anderen abhebt, ist die Eleganz. Denn, egal was man von Missoni trägt, man hat gleich eine völlig andere Wirkung auf Menschen. Auch wenn es nur ein Schal ist, der mit einer gewöhnlichen Jeanshose und schwarzem Wollmantel kombiniert ist. Und dass der Schöpfer von Missoni weiß was er macht, zeigt auch die Tatsache, dass er 1976 zu einem der elegantesten Männer der Welt ernannt wurde. Im gleichen Jahr wurde auch in Mailand eine Boutique von Missoni eröffnet. Nach einer Präsentation im Jahre 1979 hatte eine hiesige Reporterin geschrieben: „Das sind alles Museumsstücke… aber man kann sie tragen“, und schließt das Statement dann noch mit der Aussage „Es ist gewiss, dass diese Kollektion eine tragende ‚Säule‘ der neuen Mode ist, nicht nur in Italien, sondern auch international“ ab. Und sie sollte recht behalten. Im Laufe der Jahre ist dieses Unternehmen gewachsen und gewachsen. Und mit den Jahren wuchs auch die Nachfrage nach Missoni-Produkten. Schon bald gab es eine Parfümlinie aus dem eigenen Hause und man fing auch an mit Fiat zusammenzuarbeiten, um das Innere von Autos etwas Pepp zu verleihen. Das Sortiment bei Missoni wurde fortlaufend erweitert. Mittlerweile zählt die Produktpalette auch Polsterstoffe und Wandteppiche. Und im Jahre 2006 eröffnete die Familie ihr eigenes Hotel. Das erste Missoni-Hotel wurde geboren und war ganz dem Stil von Missoni gerecht eingerichtet. Aber nicht nur in Italien, auch in Edinburgh wurde ein Zweites eröffnet. Mit Sicherheit werden in näherer Zukunft noch einige dieser Art folgen.

Die Boutiquen von Missoni sind in der ganzen Welt verteilt. In Las Vegas, Serris und Central Vally sind einige davon. Glücklicherweise gibt es in Deutschland auch zwei. In Bonn im Kiss A Frog Outlet und in Seevetal im LUXY Outletstore kann man die Kreationen aus diesem Traditionshaus bewundern und natürlich auch erwerben. Wem die Preise doch etwas zu hoch sind, der muss natürlich auf den richtigen Zeitpunkt warten. Mit Ersparnissen von 30-70% in diesen Missoni Outlet, die über das ganze Jahr verteilt sind, lässt sich auf jeden Fall für jeden etwas finden. Eins ist gewiss. Italienische Unternehmen zeigen immer wieder, wie man aus kleinen Familienbetrieben mit viel Arbeit und Fleiß etwas noch größeres erschaffen kann, was in der großen weiten Welt nur mit Bewunderung angesehen wird. Und Missoni ist da keine Ausnahme. Sie haben bewiesen, dass es geht. Die Erfolgsgeschichte dieses kleinen Unternehmens läuft schon seit über 50 Jahren und viele sind sich sicher, dass noch minimal weitere 50 Jahre folgen werden.